Vogelschiessen 2015

Von In Vogelschießen

Die Fortsetzung des strammen Programms im Jahre Anno 2015 ging im Mai seinen Höhepunkten entgegen. Auftakt, wie jedes Jahr, das Peelen am alten Gildenkamp. Bei bestem Wetter wurde die Flagge gehisst und sollte zeigen in welcher Richtung der neue König sein Domizil aufschlagen würde. Es sollte sich zeigen das alle Anwärter auf den Königsthron in nächster Nähe wohnten. Aber dazu kommen wir im Laufe des Berichtes. Bevor das offizielle Preis und Vogelschießen dann traditionell am 1. Mai beginnt, wird der „Klotzkönig“ ermittelt. Der Schießstand samt Gewehr wurde auf Gedeih und Verderb auf seine Standfestigkeit getestet und für gut befunden. Ein Fässchen Bier, von den Schießmeistern gespendet, wurde angezapft und der Wettbewerb konnte starten. Nach etlichen Durchläufen stand der Gewinner fest. Den seltenen Titel ‚Festklotzkönig‘ hat unser Festkettenträger Rudi van Bühren für die nächsten 15 Jahre inne. Gratulation von dieser Stelle zu diesem Titel. Die Generalprobe wurde also mit Bravour bestanden. Der 1 . Mai konnte kommen.

Wohin ist der Blick jedes freundlichen Schützenbruders morgens gerichtet? Genau. Gen Himmel. Ist jedes Ziel trockenen Fußes zu erreichen? Wenn diese Frage mit „Ja!“ beantwortet werden kann, ist das schon die halbe Miete für eine gelungenen Veranstaltung. Petrus war wie so oft in den letzten Jahren wieder auf des Schützenbruders Seite. Strahlend blauer Himmel und kaum ein Wölkchen zu sehen. Sternförmig strömten alle Bruders zu unserem Vereinslokal ‚Zum weissen Kreuz‘. Mit musikalischer Unterstützung des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Kevelaer zog die MÄNN zur Josef Schotten Schützenhalle. Aber nicht auf direktem Wege. Ohne amtierenden König können wir nicht an der JoScho Halle aufschlagen. Erfrischungsgetränke erwarteten uns beim amtierenden König Nils Papon und seinem Adjutanten Michael van Bühren. Wolfgang Toonen, unser Präsident in Vertretung, begrüßte alle Beteiligten recht herzlich und wünschte alle im Anschluss einen schönen Tag und viel Erfolg beim Preisschießen. Es folgte das erste Fahnenschwenken des Tages. Anschließend wurde der Zeitpunkt genutzt um Hans Faahsen Paul Koppers und Erwin Papon auszuzeichnen, da dies beim Patronatsfest nicht möglich wahr. Mit der abschließenden Parade endete der erste Teil des heutigen Tages, und der Tross zog weiter zum Schießplatz. Ja, es kam wie kommen musste. Die Kette ging zurück. Aus vielen Kehlen hörte man ein „ooooch“, und der König war wieder nackig. Jedenfalls um den Hals herum. Auch der Schülerprinz musste sich von seiner geliebten Kette trennen. Hiermit waren alle Regularien erledigt. Noch ein oder zwei Würstchen sowie ein kühles Getränk, alternativ Kaffee und Kuchen und die Spiele konnten beginnen. Wer sollte den Titel Festkönig 2015 der Sankt Antonius Gilde Kevelaer, im Volksmund MÄNN genannt, tragen? Am späten Nachmittag sollte man Antwort auf die Frage erhalten. Rasch wurden die Wettkämpfe gestartet. Die Schüler und Jugend mit dem auf den kleinen, die Schützen auf den großen Vogel. Die Preise wurden recht schnell ermittelt. Kommen wir direkt zu den Ergebnissen. Den dritten Preis holte sich Ashley Faahsen, der zweite Preis ging an Jan Trienekens. Tim Seher errang den ersten Preis. Die begehrteste Auszeichnung bei der Jugend im Festjahr 2015, die des Schülerprinzen, ging an Niklas Ursino. In der Zwischenzeit kämpften der Musikverein und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr um den Wanderpokal. Hier gelang es dem Musikverein den langjährigen Wettkampf auszugleichen. Hier steht es nun Unentschieden vier zu vier. Die Preise bei den Schützen. Der dritte Preis für Lukas Schweren, der zweite ging an Michael van Bühren, Paul Koppers holte sich den ersten Preis.

Preisträger v.l.n.r.: Schülerprinz Niklas Ursino, Michael van Bühren, Tim Seher, Paul Koppers, Jan Trienekens, Lukas Schweren und Ashley Faahsen

Alle Preise waren vergeben, das hieß es: Königsanwärter am Schießstand melden. Es traten vor: Erwin Papon (König des Jahres 1990), Christof Humm (2002) und Theo Giesen (2010). Also alles keine Neulinge. Jeder einzelne wusste was auf ihn zukommen sollte. Man wünschte sich gegenseitig ‚Gut Schuss‘ und ‚möge der Beste gewinnen‘. Aber wie jeder erfahrene Königsanwärter weiß, gehört auch das nötige Quäntchen Glück ebenso dazu. Wie auch immer, der Konkurrenzkampf begann. Routiniert gingen die Kontrahenten ans Werk. Christof Humm eröffnete die Konkurrenz, Theo Giesen folgte auf dem Fuße und Erwin Papon trieb seine Mitstreiter zu Höchstleistungen an. Regelrecht pariert wurde der arme Vogel oben in seinem Schusskasten, da ihn samt und sonders sehr gute Schützen aufs Korn nahmen. Ganz ohne Gegenwehr wollte er sich aber nicht geschlagen geben. Immerhin 104 Schüsse waren vonnöten um ihn zu Fall zu bringen. Einer fiel, und einer streckte die Arme der Sonne entgegen. Theo Giesen, war es der zur rechten Zeit am rechten Ort und mit dem gewissen Quäntchen Glück dem Vogel den Garaus machte. Er trägt damit stolz den Titel Festkönig 2015. Zu seinem Adjutanten ernannte er seinen Mitstreiter, Freund und Schützenbruder Christof Humm. Erneut seinen ungewohnten Auftritt hatte Wolfgang Toonen. Ihm oblag es alle Preisträger mit ihren Trophäen zu versehen, den Schülerprinzen und den König ihre Ketten zu überreichen. Ein besonderer Dank ging auch an Johann.Schaffers, der uns immer tatkräftig beim Vogelschießen unterstützt. Weitere Unterstützung erhielten wir wie so oft von Bozo Gutesa, der die Schießwettbewerbe der Musiker organisierte. Von dieser Stelle ebenfalls einen großen Dank. Part zwei konnte mit der Siegerehrung ebenfalls abgehakt werden.

Im Anschluss paradierte der Schützenzug in großer Begleitung aller Schützenvereine Kevelaers zum Petrus Canisius Haus wo das große Finale stattfand, nicht ohne einen Halt einzulegen in des neuen Königs Haus. Das Domizil des amtierenden ersten Mannes der MÄNN war schon in freudiger Erwartung, ob des Zuges der da kommen sollte. Das Königshaus war eine rechte Augenweide. Es gab wiederum Erfrischungsgetränke, und Bänke zur Verschnaufpause. Ein Fahnenschwenken beendete den Zwischenstopp. Der Schützenzug musste weiter. Weiter zum Petrus Canisius Haus, wo traditionell der Festkönig Einzug hält. Bis auf den letzten Platz war der Saal gefüllt. Wolfgang Toonen zum dritten. Dieses Mal lag es an ihm die Laudatio zu halten. Den krönenden Abschluss bildete die lange Schlange des Gratulationscour für die Majestäten Theo Giesen mit seiner Frau Isabel Bayer-Giesen und seinem Adjutanten Christof Humm mit Frau Kirsten. Rundherum ein schöner Tag für alle Beteiligten. Auch dank der zahlreich vertretenden Mitglieder der befreundeten Vereine.

Festkönig Theo Giesen mit seinem Adjutanten Christof Humm